Schneemann in der Sonne

Alles ist vergänglich

17. März 2015|Posted in: Allgemein, Gedichte, Texte

Genieße die Augenblicke des Glücks, denn sie sind vergänglich

Buddhistische Weisheit

In diesem Winter bauten meine Töchter einen Schneemann, einen ganz prächtigen Kerl. Nur wenige Stunden später klarte es auf und die Sonne kam heraus. Es begann zu tauen. Ringsum schmolz der Schnee auf der Wiese. Doch der Schneemann war stabil, und er blieb stehen. Er wurde von Tag zu Tag schmaler, aber er blieb stehen. Erst nach einer Woche gab er auf, doch da war er schon so abgemagert, dass man bereits Mitleid mit ihm empfand.
Schneemänner sind vergänglich, das weiß jeder. Auch wenn sie manchmal Tage oder Wochen stehen bleiben, so tauen sie doch irgendwann weg und lassen nur die Karottennase und die zwei Augensteinchen zurück. Das stimmt traurig, aber so ist es eben.

Vergänglichkeit ist allgegenwärtig. Jedes Lebewesen, das auf diese Welt kommt, wird eines Tages wieder aus der Welt scheiden. Es gibt keine Ausnahmen. Jedes Leben beginnt, und in seinem Beginn ist das Ende bereits enthalten.
Das klingt hart. Aber es ist der Lauf der Welt.
Denn alles, alles ist vergänglich.

Und so lange du das nicht hast,
dieses: Stirb und Werde!
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde.

Johann Wolfgang Goethe

Aber muss das denn etwas Schlimmes sein? Muss man Angst davor haben? Ist es nicht vielmehr so, dass jedes Ende auch immer einen neuen Anfang in sich birgt? Wenn eine wunderschöne Blüte verwelkt, dann ist das traurig. Aber nur wenige Wochen später reift dort, wo die schöne Blüte war, eine Frucht. Ohne die Vergänglichkeit der Blüte würde es die Frucht nicht geben. Die Raupe muss vergehen, damit ein Schmetterling entstehen kann; das alte Laub der Bäume muss im Herbst abfallen, damit im Frühjahr neue Blätter nachwachsen können. Wenn also etwas Altes geht, dann ist es zwar weg, doch es macht auch Platz für Neues. Müssen wir Angst davor haben?

Natürlich ist es furchterregend, das Alte, Wohlvertraute abstreifen zu müssen. Alte Gewohnheiten, alte Traditionen, alte Denkweisen – sie sind so bequem geworden. Sie passen uns wie ausgelatschte Schuhe. Doch vielleicht passen sie gar nicht mehr zu uns? Vielleicht ist es an der Zeit, sie der Vergänglichkeit zu übergeben, und uns mutig und beherzt dem Neuen zuzuwenden.
Der Frühling steht vor er Tür. Es gibt keine bessere Jahreszeit, um Altes zu entrümpeln und Platz zu machen. Der sogenannte Frühjahrsputz ist universell: Nicht nur unsere Häuser können wir putzen oder den Gartenschuppen, auch unsere Gedanken und unsere Seelen können einen ordentlichen Stoß frische Luft vertragen, um das Alte herauszulösen und dem Neuen Raum zu geben.
Lasst die Schneemänner in eure Herzen ruhig schmelzen, auch wenn sie euch noch so gut gefallen haben. Lasst die Sonne herein und die Luft und das Leben und vertreibt das trübe Grau des Alten und Eingefahrenen. Denn so ist das Leben. So ist der Lauf der Welt.

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Tugend
dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen,
der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
es will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt, so droht erschlaffen;
nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
uns neuen Räumen jung entgegensenden,
des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde.

Hermann Hesse

TAGS:
Chris

Hallo, ich heiße Christine und bin die Begründerin dieses Blogs. Ich poste hier Texte, Gedichte und Bilder zu der Frage, wie man seine Herzenswünsche entdecken und das Leben leben kann, das uns ganz persönlich glücklich macht. Ich würde mich freuen, wenn du meinen Blog abonnierst und mir auch mal Kommentare zu meinen Beiträgen sendest!

Leave a Reply


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*